Tietjen Winterberg

Wohnraumlüftung

 

Damit bei guter Isolierung und minimierten Wärmeverlusten zugleich ausreichend frische und saubere Luft erhalten werden kann, kümmert sich eine Wohnraumlüftung um eine effektive Luftzirkulation. Damit wird ein optimaler Feuchteschutz gewährleistet. Außerdem vermindert die Wohnraumlüftung die Gefahr von Schimmelaufkommen, erhöht den Wohnkomfort durch Erhaltung frischer Luft und neutralisiert gleichzeitig aufkommende Gerüche.

Grundsätzlich wird zwischen zwei Arten von Wohnraumlüftung unterschieden, der zentralen und der dezentralen.

 

 

Zentrale Wohnungslüftungsanlage

 

Bei der zentralen Wohnraumlüftung werden die Räume von einer fest positionierten Anlage belüftet, angesprochen werden die Räume über im Bauwerk angebrachte Rohre. Mit Hilfe von Wärmerückgewinnung lassen sich hier Wärmeverluste im System minimieren. Verwendung finden zentrale Wohnraumlüftungen überwiegend in Neubauten.

 

 

Dezentrale Wohnungslüftungsanlage

 

Um eine Wohnraumlüftung auch in sanierten Objekten zu ermöglichen, gibt es die dezentrale Variante. Hierbei zirkuliert die Luft von Raum zu Raum über mehrere entsprechend angebrachte Lüftungssysteme, wodurch ebenfalls eine effektive Luftübertragung ermöglicht wird.